Sie befinden sich hier: Startseite > Unsere Kirchen

Unsere Kirchen

Kirche Dorlar

Kirche DorlarEine erste Kirche in Dorlar hat bereits um das Jahr 750 bestanden. Fundamente von drei Vorgängerkirchen der heute bestehenden Kirche konnten bei der letzten Renovierung im Chorraum freigelegt werden. Hiervon findet eine romanische Rechteckkirche  1182 in einer Urkunde Erwähnung. Im Jahre 1218 wurde die damals bestehende Kirche zusammen mit großen Teilen des Dorfes während einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen den Herren von Merenberg als Lehnsleute des Mainzer Erzbischofs und dem Thüringer Landgraf zerstört. Der Wiederaufbau nach 1220  fiel in die Zeit des Stilwechsels von der Romanik zur Gotik. Sehr wahrscheinlich ist das Dorlarer Gotteshaus die erste rechtsrheinische Kirche, welche in Deutschland im gotischen Stil erbaut wurde. In einer Urkunde vom 18.05.1297 besiegelt Eberhard von Merenberg die Gründung eines Prämonstratenserinnen-klosters St. Maria und den Anbau des heute noch bestehenden 3/8 Chores an die Kirche. Am 01.August 1304 konnte das Kloster feierlich eingeweiht werden. 1437 erfolgte seine Umwandlung in ein Mönchskloster, welches bis zur Reformation 1531 bestand. Im Mai 1532 wurde der gesamte Klosterbesitz an Johann von Buseck verkauft und in der Folgezeit aufgesiedelt. Einer der letzten drei Mönche wurde der erste evangelische Pfarrer in Dorlar. Von Mauerresten und Kellergewölben abgesehen ist von der Klosteranlage nur das ehemalige Klostertor am Lindenplatz durch seinen Einbau in ein Wohnhaus erhalten geblieben. Die Kirche wurde Patronatskirche, von der zahlreiche Renovierungsdaten überliefert sind. 1985-87 erfolgte die letzte  Renovierung bei der u.a. ein Ringanker um die Außenmauer der Kirche gezogen wurde. [...weiterlesen...]

 

Kirche Atzbach

Kirche AtzbachBereits in einer Urkunde von 1337 wird eine Kirche in Atzbach erwähnt, deren Grundriß allerdings nicht bekannt ist. Diese Kirche wurde 1765 abgerissen. Der Neubau stand unter dem Einfluß der von Julius Ludwig Rothweil in Weilburg und Friedrich Joachim Stengel in Gräfenwiesbach errichteten Kirchen. Für die neue, heute bestehende Kirche erfolgte die Grundsteinlegung am 24.04.1765, eingeweiht wurde sie am 08.11.1767.

Wegen Baufälligkeit mußte der obere Teil des Turmes 1899 abgetragen und erhöht mit einem Spitzhelm wieder aufgebaut werden. Dabei verschieferte man das neue, mit Schallfenstern versehene Obergeschoß. Seit 1951 trägt der Kirchturm 3 Bronzeglocken: 1921 wurden die kleine Glocke, 1951 die große und die mittlere Glocke von der Firma Rincker in Sinn gegossen. Ein golden glänzender Wetterhahn auf einer Kupferkugel krönt den Helm des Turmes.

Bei der Kirche handelt es sich um einen im Stile des frühen Klassizismus errichteten quergelagerten, symmetrisch angelegten Saalbau mit hohen Bogenfenstern. Innen sind in die Nordwand zwischen den beiden Fenstern drei Blendbögen in Fenstergröße eingelassen, deren Mittlerer den Schalldeckel der Kanzel umschließt. Durch diese Blendbögen wird die Symmetrie der Fensteranlage eingehalten. [...weiterlesen...]

(C) Ev. Kirchengemeinde Dorlar und Atzbach 2017
Bild oben links: Daarom / pixelio.de